In den USA dürfen bislang nur Bürger der Staaten Delaware, New Jersey und Nevada das Glücksspiel praktizieren, auch in den letzten Monaten hat sich nichts daran geändert. Analysten beobachten diese Bundesstaaten mit ihren Erfolgen und Misserfolgen. In Delaware klappt alles gut, doch in New Jersey lassen die Einnahmen zu wünschen übrig.

Delaware wächst über sich selbst hinaus

Delaware konnte im Mai einen neuen Rekord verzeichnen, da die aktiven Spieler dem Bundesstaat einen Umsatz von 282.000 Dollar bescherten. Der Bundesstaat konnte damit seinen alten Rekord vom April 2015 von 267.000 Dollar brechen. Zuerst schwankte das Online-Glücksspiel dort vor sich hin, doch nun besteht Hoffnung, denn der Markt könnte noch ein beachtliches Potential bieten. Nach Angaben der Delaware Lottery bringen die Slots die meisten Einnahmen, danach kommen Tischspiele wie

  • Roulette
  • Blackjack
  • Baccarat

sowie Poker. Im April letzten Jahres wurden hier die besten Ergebnisse verzeichnet.

Beliebtheit sinkt in New Jersey

Der US-Bundesstaat New Jersey ist weniger erfolgreich, wenn es um Glücksspiele geht. Die New Jersey Division of Gaming Enforcement musste im Mai 2016 einen weiteren Rückgang verzeichnen. Erfreulich sind allerdings die Einnahmen, die mit 16,5 Millionen Dollar deutlich höher als im Vorjahr liegen, wo die Einnahmen bei 12,5 Millionen Dollar lagen. Eigentlich ist dieser Anstieg Grund zur Freude, doch angesichts des Rekords von 17 Millionen Euro sind die Einnahmen enttäuschend.

Rückgang der Einnahmen in New Jersey

Die Einnahmen in den Online-Casinos in New Jersey gingen jährlich um 2,5 Prozent zurück. Die Entwicklung ist allerdings nach Meinung der Beobachter noch immer positiv. Die beschränkte Reichweite des Spielerpools ist ein Grund für die wenig erfreulichen Ergebnisse bei Online Poker in New Jersey und Delaware. Hier dürfen es Spieler nur innerstaatlich mit anderen Spielern aufnehmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.